Ärzte Zeitung, 02.08.2013

Kommentar zur Reform an Uni Jena

Die Kraft der Vorbilder

Der Mangel an Grundversorgern gibt die Richtung für eine Veränderung des Medizinstudiums vor: Der ambulante Sektor muss gestärkt werden.

Von Robert Büssow

Die Welt der Medizin-Fakultäten ist eine ganz eigene, mitunter etwas realitätsferne. Freilich lernen die Studenten Medizin auf Topniveau, vor allem Intensivmedizin. Unbestritten wichtig.

Die Uni Jena hat jedoch erkannt, das Studium geht damit zunehmend am Bedarf vorbei.

Der Mangel an Grundversorgerpraxen in ländlichen Regionen Ostdeutschlands gibt die Richtung vor: Der ambulante Sektor muss im Studium eine größere Rolle spielen.

Es geht darum, so früh wie möglichVorurteile abzubauen und die Scheu vor der Niederlassung zu nehmen.

Das Studium ist noch viel zu sehr auf eine Karriere am Krankenhaus ausgerichtet. Die Prüfungen orientieren sich stark am klinischen Alltag, das heißt es werden Krankheitsbilder präsentiert, die zu 90 Prozent Spezialwissen erfordern und in einer Hausarztpraxis nicht vorkommen.

Die Dozenten sind fast ausschließlich an Kliniken tätig, es mangelt an Rollenvorbildern, die vorleben, wie erfüllend die Tätigkeit in der Niederlassung sein kann.

Zu Unrecht wird der ambulante Bereich als Schmalspur-Medizin mitunter belächelt. Denn es ist noch andere Kompetenz gefragt: die Kraft des Wortes und der Empathie.

Das ist die große Kunst des Hausarztes. Diesen Aspektim Studium zu vermitteln, ist zugegeben schwierig.

Die Einführung eines ambulanten Stranges kann dabei helfen, die Studenten zumindest nicht vom Wunsch einer Praxiskarriere abzubringen.

Lesen Sie dazu auch:
Reform Uni Jena: Studenten sollen sich früh spezialisieren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »