Ärzte Zeitung, 16.07.2013
 

Hessen

Leerer Fördertopf für Weiterbildung zur Allgemeinmedizin

Der Fördertopf für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin ist ausgeschöpft. Nun will die KV Hessen Antragsteller auf die Warteliste setzen.

FRANKFURT/MAIN. Einen "Run auf Fördermittel" meldet die KV Hessen in Frankfurt. Das Jahres-Budget zur Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin sei bereits in diesem Monat überschritten worden. Für 2013 könnten keine weiteren Anträge positiv beschieden werden.

Das Förderbudget beträgt 4,2 Millionen Euro im Jahr, die Krankenkassen geben den gleichen Betrag dazu. Damit können jedes Jahr 200 Vollzeitverträge gefördert werden. Im vergangenen Jahr wurde das Budget nicht gänzlich aufgebraucht.

"2012 haben wir etwa 170 Vollzeitstellen gefördert, in diesem Jahr übersteigt die Zahl der eingegangenen Anträge bereits im Juli die zur Verfügung stehenden 200 Vollzeitverträge", so KV-Sprecher Karl Matthias Roth auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung".

Die Anträge müssen von den Praxisinhabern und Weiterbildungsbemächtigten bei der KV eingereicht werden. Pro Vollzeitstelle ist für den Arzt in Weiterbildung ein Zuschuss von insgesamt 3500 Euro möglich.

Die KV hat angekündigt, alle Anträge, die in diesem Jahr noch eingehen, in eine Warteliste aufzunehmen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »