Ärzte Zeitung, 18.07.2013
 

Hochschulmedizin

Plädoyer für Erhalt der Fakultät Halle

BERLIN. Die Deutsche Hochschulmedizin hat sich für den Erhalt des vollständigen Medizinstudiums an der Universität Halle ausgesprochen. Damit wendet sie sich gegen den Wissenschaftsrat.

Dieser hatte vor wenigen Tagen empfohlen, die vorklinische Medizinerausbildung von Halle nach Magdeburg zu verlagern.

Die medizinische Fakultät an der Uni Magdeburg habe weder die räumlichen Kapazitäten noch das notwendige Personal, um 200 Studienanfänger zusätzlich auszubilden, kritisiert die Hochschulmedizin.

Halle habe sich in den vergangenen Jahren vor allem in der Lehre positiv entwickelt. Jetzt die Vorklinik schließen zu wollen, sei ein falsches Signal. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »