Ärzte Zeitung, 09.10.2013
 

Studenten

Sachsen lockt mit viel Geld

DRESDEN. In Sachsen bekommen ab sofort 20 Studenten eine finanzielle Unterstützung durch den Freistaat, wenn sie sich im Gegenzug verpflichten, nach Studienabschluss in einer ärztlich unterversorgten Region des Freistaats tätig zu werden. Das teilte das Sozialministerium in Dresden jetzt mit.

Demnach sollen ausgewählte Studenten 1000 Euro pro Monat erhalten, die in diesem Jahr erstmalig an einer deutschen Universität Medizin studieren. Studenten im Freistaat werden als Bewerber bevorzugt. Die Förderung läuft maximal sechs Jahre und drei Monate.

Dafür sind die Studenten verpflichtet, nach Abschluss des Studiums eine Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin zu absolvieren und danach mindestens sechs Jahre in einem unterversorgten Gebiet Sachsens hausärztlich tätig zu sein. Bewerbungen für Stipendien gehen an die KV Sachsen. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »