Ärzte Zeitung online, 09.01.2014

BÄK

Dreitägige Fortbildungstagung beginnt

Wie viel Know-how ist notwendig für eine gute Versorgung mit der Telemedizin? Was sind die neuen Elemente der Patientenversorgung in der Krebsmedizin? Und was sind die Herausforderungen für die Medizin im letzten Lebensjahr? Die zentrale Fortbildung der Bundesärztekammer, die von 9. bis 11. Januar in Berlin stattfindet, bietet eine große Bandbreite an Themen.

BERLIN. Die zentrale Fortbildungstagung der Bundesärztekammer beginnt am heutigen Donnerstag (9. Januar) in Berlin. Auf dem Programm des 38. Interdisziplinären Forums "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" stehen unter anderem telemedizinische Konsultationen und die interdisziplinäre Patientenversorgung in der Krebsmedizin.

Weitere Themen bis Samstag sind: das moderne Management oropharyngealer Schluckstörungen sowie der Umgang mit sterbenden Menschen. Darüber hinaus werden die aktuellen Fragen der rationalen Antibiotikatherapie erörtert.

Ein weiteres Fortbildungsthema ist die Versorgung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Bei dem Abendvortrag am Donnerstag steht die Gestaltung von Lernprozessen für ein lebenslanges Lernen im Fokus.

Inzwischen kommen traditionell zum Jahresbeginn namhafte Referenten und Experten verschiedener Disziplinen zusammen, um neue Erkenntnisse der medizinischen Forschung und Wissenschaft vorzustellen und zu diskutieren. (eb)

Das 38. Interdisziplinäre Forum der Bundesärztekammer findet vom 9. bis 11. Januar im Hotel Aquino/Tagungszentrum Katholische Akademie statt. Eröffnung ist um 9 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »