Ärzte Zeitung, 03.03.2014

Weiterbildungsförderung

Hausärztechef schießt gegen KV Nordrhein

KÖLN. Der Deutsche Hausärzteverband wirft der KV Nordrhein (KVNo) vor, bei der Förderung von Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin auf der Bremse zu stehen.

"Es ist ein verheerendes Signal, wenn dem hausärztlichen Nachwuchs in unterversorgten Regionen wie im größten Bundesland Nordrhein-Westfalen von der KV die Tür vor der Nase zugemacht wird", kritisiert der Verbandschef Ulrich Weigeldt.

Im KVNo-Haushalt für 2014 sind Mittel für 250 Weiterbildungsstellen eingestellt, für 210 Stellen ist das Geld bereits abgerufen. Jetzt hat die KV das Prozedere erst einmal gestoppt. Im November 2013 hatte die Vertreterversammlung einen Antrag von Hausärzten, das Kontingent auf 300 aufzustocken, an den Hauptausschuss verwiesen.

Der wiederum hat das Thema in die VV Ende März zurückgegeben. Der Hintergrund: Nach Schätzungen lässt sich bislang höchstens ein Drittel der geförderten Hausärzte in Nordrhein nieder. Wie viele geförderte Ärzte aus anderen Regionen kommen, ist unklar.

"Die Vertreterversammlung soll eine Grundsatzentscheidung fällen", sagt KVNo-Sprecher Dr. Heiko Schmitz.Die Kritik des Hausärzteverbands weist Schmitz zurück. "Der Vorwurf, die KVNo würde den Hausarztmangel ignorieren, ist eine Frechheit." Die KVNo kümmere sich sehr wohl um das Problem, betont er.

Das Thema Förderung der Weiterbildung erfordere aber offenbar eine gründliche Analyse. Schließlich gehe es um viel Geld. In Nordrhein fördern die KVNo und die Kassen die Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung für Allgemeinmedizin und für Innere und Allgemeinmedizin mit monatlich 3500 Euro. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »