Ärzte Zeitung, 09.05.2014
 

Hausärzte im Südwesten

Nachweis der Fortbildung jetzt elektronisch

STUTTGART. Hausärzte in Baden-Württemberg können künftig papierlos ihre Teilnahme an Qualitätszirkeln gegenüber der Landes-KV dokumentieren. Ermöglicht wird dies durch einen Kooperationsvertrag zwischen dem Landeshausärzteverband und der KV.

Im vergangenen Jahr hat der Hausärzteverband eine elektronische Fortbildungsdokumentation etabliert, mittels der die Teilnahme von Ärzten per Scanner registriert und die Daten dann an die Landesärztekammer weitergeleitet werden. Als Folge der neuen Kooperation könne nun bundesweit erstmalig die Dokumentation auch gegenüber der KV elektronisch erfolgen.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands im Südwesten, Dr. Berthold Dietsche, lobte die Vereinbarung als wichtigen Schritt, um in der Fortbildung engagierte Ärzte von unnötiger Bürokratie zu entlasten.

Aus Sicht von KV-Chef Dr. Norbert Metke zeigt der Vertrag, dass KV und Berufsverbände "an einem Strang ziehen, wenn es um Verbesserung für Mitglieder geht".

Im Zuge der Hausarztverträge ist im Südwesten eine flächendeckende Fortbildungsstruktur etabliert worden. Die Teilnahme an Veranstaltungen mit hausarztnahen Themen ist für eingeschriebene Ärzte obligatorisch. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »