Ärzte Zeitung online, 13.05.2014

Kindesmisshandlung

Notärzte und Retter wappnen sich

Gemeinsamer Vorstoß gegen Kindesmisshandlung: Die Charité und der Berufsverband Rettungsdienst wollen Deutschlands Notärzte und Retter trainieren, Fälle von Kindesmisshandlung schneller zu erkennen.

NEU-ISENBURG. Die Rettungsdienste in der Bundesrepublik sollen mehr für das Thema Kindesmisshandlung sensibilisiert werden. Gemeinsam mit dem Institut für Rechtsmedizin der Charité hat der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) jetzt eine entsprechende Kampagne ins Leben gerufen. Notärzte und Rettungskräfte sollen auf diese Weise trainieren, Misshandlungen bei Kindern schneller zu erkennen und zu melden.

Vorgestellt werden soll die Kampagne am Mittwoch auf der Fachmesse RETTmobil in Fulda. Dort will der DBRD einen "Folder" vorstellen, der den Rettern Informationen über Kindesmisshandlung vermitteln soll.

Folgen sollen Beiträge in den einschlägigen Fachzeitschriften und Vorträge auf Kongressen. Alle am Rettungsdienst Beteiligten sollen auf diese Weise über die Rechtsgrundlagen sowie den Unterschied zwischen Unfällen und Misshandlungen informiert werden, so der DBRD in einer Mitteilung.

Hintergrund für den neuen Vorstoß ist laut DBRD die hohe Dunkelziffer bei Kindesmisshandlungen. Sie liege zwischen 200.000 und 1,4 Millionen Fällen pro Jahr. Notärzte und Rettungskräfte seine in vielen Fällen die ersten Helfer, die diese Kinder zu sehen bekommen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »