Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Weiterbildung

Ärztetag will mehr Zeit für Debatten

DÜSSELDORF. Die Delegierten des Ärztetages haben die Kammern aufgefordert, sich vehementer für die Einhaltung der Weiterbildungsordnung "stärker als bisher" einzusetzen. Die Weiterbildung dürfe nicht von der Situation an den Kliniken beeinträchtigt werden.

Auch würdigten die Delegierten die Arbeit in den Weiterbildungsgremien der BÄK. Deren Vorsitzender, Dr. Franz-Joseph Bartmann, kündigte weitere Beratungen für die neue Muster-Weiterbildungsordnung an. "Ich kann ihnen kein festes Datum sagen, wann wir fertig sind", so Bartmann.

In der Diskussion verlangten auch die Delegierten genügend Zeit zur Debatte. "Wir haben eine aktuell gültige Weiterbildungsordnung. Wir müssen dafür sorgen, dass sie umgesetzt wird", sagte Dr. Susanne Johna aus Hessen. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »