Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Weiterbildung

Ärztetag will mehr Zeit für Debatten

DÜSSELDORF. Die Delegierten des Ärztetages haben die Kammern aufgefordert, sich vehementer für die Einhaltung der Weiterbildungsordnung "stärker als bisher" einzusetzen. Die Weiterbildung dürfe nicht von der Situation an den Kliniken beeinträchtigt werden.

Auch würdigten die Delegierten die Arbeit in den Weiterbildungsgremien der BÄK. Deren Vorsitzender, Dr. Franz-Joseph Bartmann, kündigte weitere Beratungen für die neue Muster-Weiterbildungsordnung an. "Ich kann ihnen kein festes Datum sagen, wann wir fertig sind", so Bartmann.

In der Diskussion verlangten auch die Delegierten genügend Zeit zur Debatte. "Wir haben eine aktuell gültige Weiterbildungsordnung. Wir müssen dafür sorgen, dass sie umgesetzt wird", sagte Dr. Susanne Johna aus Hessen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »