Ärzte Zeitung online, 16.07.2014

Medizinstudium

Gröhe für mehr "sprechende Medizin"

DÜSSELDORF. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat sich indirekt für eine Stärkung der "sprechenden Medizin" im Medizinstudium ausgesprochen. Der CDU-Politiker reagierte damit auf eine WIdO-Untersuchung, wonach jeder zehnte Bundesbürger Probleme damit hat, die Anweisungen von Ärzten zu verstehen.

"Der Umgang mit Patienten, und dazu gehört eine verständliche Sprache, muss in der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal eine stärkere Rolle spielen", sagte Gröhe in der Mittwochsausgabe der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Auch die von der WIdO-Studie ermittelten Defizite bei der Gesundheitskompetenz der Deutschen monierte Gröhe. "Dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, sich in unserem Gesundheitswesen zurecht zu finden, muss uns aufrütteln", sagte er.

Wissen über die Gesundheit entstehe vor allem im persönlichen Gespräch, gab der Minister zu bedenken. Es sei "eine Frage des Respekts vor den Patienten", ihnen ihre Krankheiten und die möglichen Therapien verständlich zu erklären.

Die große Koalition hat sich in ihrem Regierungsprogramm bereits auf einen "Masterplan Medizinstudium 2020" verständigt, mit dem die Ausbildung von angehenden Ärzten reformiert werden soll. Die Aufwertung der "sprechenden Medizin" im universitären Curriculum könnte theoretisch Teil einer solchen Reform sein. (eb)

[16.07.2014, 19:11:16]
Dr. Wolfgang Bensch 
Respektlos wird durch die Regierung ein einheitlicher Beitragssatz verordnet
und dem Beitragszahler zwangsweise in der gesetzlichen Krankenversicherung aufgedrückt, der nach wenigen Jahren des Gesundheitsfonds Milliardenüberschüsse schuf, die der Finanzminister gerne kassiert und anderswo Löcher im Haushalt damit stopft.
Lasst dem Beitragszahler mehr Freiheiten für die Gestaltung seiner Krankenversicherung und befreit den Arbeitgeber von der automatischen Überweisung an die gesetzlichen Kassen, um einen echten Wettbewerb der "Krankenversicherer" zu ermöglichen. Damit würde die unselige staatliche Bevormundung beendet und "Gesundheit" eine private Angelegenheit, die Kollektiv"verschuldung" nach WidO planmäßig wie immer bei der Ärzteschaft angesiedelt, wäre kein Thema mehr. zum Beitrag »
[16.07.2014, 15:25:12]
Rudolf Hege 
Wünschenswert
Es wäre wünschenswert, wenn die Erkenntnisse auch in praktisches Handeln inkl. entsprechenden Veränderungen in der Vergütung umgesetzt würden.

Es ist ja kein Geheimnis, dass die meisten Erkrankungen sich über einen längeren Zeitraum entwickeln, bevor sie klinische Relevanz erlangen.

Hier wäre das aufklärende (und über eine Zeit begleitende) gekonnte Gespräch eine sinnvolle Prophylaxe, die heute aus Zeit- bzw. Vergütungsmangel zu selten statt findet. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »