Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Schleswig-Holstein

DRK bildet erste Notfallsanitäter aus

KIEL. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Schleswig-Holstein hat nun die Ausbildung der ersten 20 Notfallsanitäter gestartet.

Der Ausbildungsberuf Notfallsanitäter wurde 2013 durch Bundesgesetz neu geschaffen und löst seit Januar dieses Jahres die alte Qualifikation zum Rettungsassistenten ab. Der Notfallsanitäter solle den Notarzt noch mehr unterstützen und entlasten können, heißt es in einer Mitteilung des DRK Schleswig-Holstein.

Noch nicht genau definiert sei allerdings der rechtliche Rahmen dafür: "Hier sind auf Landesebene noch Klärungen herbeizuführen, um für die am Unfallort Handelnden Rechtssicherheit herzustellen", so Rettungsdienstgeschäftsführer Stefan Krause.

Noch nicht geklärt seien auch viele Finanzierungsfragen rund um die Notfallsanitäter-Ausbildung und die Fortbildung von Rettungsassistenten zu Notfallsanitätern, heißt es.

"Die ausbildenden DRK-Kreisverbände gehen ins finanzielle Risiko. Es fehlen noch Kostenübernahmezusagen der Krankenkassen", sagt Torsten Geerdts, Landesverbandsvorstand des DRK Schleswig-Holstein. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »