Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

Berlin

300 Ärzten wird das Honorar gekürzt

BERLIN. Rund 300 der insgesamt 8400 ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten in Berlin müssen ab sofort mit Honorarkürzungen rechnen. Sie haben es nämlich versäumt, den Nachweis der vorgeschriebenen Fortbildungspunkte rechtzeitig bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin einzureichen.

Das berichtete das KV-Blatt in seiner jüngsten Ausgabe. Die Frist endete am 30. Juni.

Das Gesetz sieht vor, dass den säumigen Ärzten das Honorar im ersten Jahr nach dem Ende des Nachweiszeitraums um zehn Prozent gekürzt wird, danach um 25 Prozent. Die betroffenen Ärzte haben nun zwei Jahre Zeit, ihre Fortbildungsnachweise nachzuliefern. Dann droht der Zulassungsentzug. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.08.2014, 16:32:13]
Dr. Helmut Müller 
Ärztevertreter
Ja früher, als die "Ärztevertreter" im Deutschen Bundestag noch die Mehrheit hatten, wäre dies nicht passiert! Dann hätten sie einer Gesetzesänderung des SGB V mit Einführung des § 95d (Pflicht zur fachlichen Fortbildung) auf keinen Fall zugestimmt! Und nachdem sich ja die gesamte Ärzteschaft über alle Berufsgruppen hinweg sowas von einig ist, wird sie dieses Bundesgesetz sicher bald kippen! (Vorsicht - Ironie!) zum Beitrag »
[13.08.2014, 15:13:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
schlimm, dass sich gewählte und nicht gewählte "Ärztevertreter"
auf so etwas einlassen konnten!
Welcher Beruf lässt sich sonst so etwas gefallen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »