Ärzte Zeitung, 29.08.2014

Medizinstudenten

Nachwuchs zieht es in die großen Städte

NEU-ISENBURG. Die neue Medizinergeneration zieht es als Arbeits- und Wohnort nach Hamburg, Berlin und in die Zentren von Nordrhein-Westfalen. Das geht aus der neuen Studenten-Befragung der KBV und der Universität Trier hervor, die die Körperschaft am 1. September der Öffentlichkeit vorstellen will.

Nach Angaben der KBV gibt die Hälfte der etwa 12.000 Befragten an, dass sie auf keinen Fall in einer Ortschaft mit weniger als 2000 Einwohnern arbeiten möchte.

Auch die Zentren in Bayern und Baden-Württemberg kommen demnach für einen künftigen Arbeitsort infrage. Abgeschlagen liegen Mecklenburg-Vorpommern, das Saarland und Thüringen am Ende der Beliebtheitsskala. Nach Auffassung der KBV muss die Förderung der Niederlassung im ländlichen Raum dringend gemeinsam mit den Kommunen und der Politik gelöst werden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »