Ärzte Zeitung, 29.08.2014

Medizinstudenten

Nachwuchs zieht es in die großen Städte

NEU-ISENBURG. Die neue Medizinergeneration zieht es als Arbeits- und Wohnort nach Hamburg, Berlin und in die Zentren von Nordrhein-Westfalen. Das geht aus der neuen Studenten-Befragung der KBV und der Universität Trier hervor, die die Körperschaft am 1. September der Öffentlichkeit vorstellen will.

Nach Angaben der KBV gibt die Hälfte der etwa 12.000 Befragten an, dass sie auf keinen Fall in einer Ortschaft mit weniger als 2000 Einwohnern arbeiten möchte.

Auch die Zentren in Bayern und Baden-Württemberg kommen demnach für einen künftigen Arbeitsort infrage. Abgeschlagen liegen Mecklenburg-Vorpommern, das Saarland und Thüringen am Ende der Beliebtheitsskala. Nach Auffassung der KBV muss die Förderung der Niederlassung im ländlichen Raum dringend gemeinsam mit den Kommunen und der Politik gelöst werden. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »