Ärzte Zeitung, 29.08.2014

Medizinstudenten

Nachwuchs zieht es in die großen Städte

NEU-ISENBURG. Die neue Medizinergeneration zieht es als Arbeits- und Wohnort nach Hamburg, Berlin und in die Zentren von Nordrhein-Westfalen. Das geht aus der neuen Studenten-Befragung der KBV und der Universität Trier hervor, die die Körperschaft am 1. September der Öffentlichkeit vorstellen will.

Nach Angaben der KBV gibt die Hälfte der etwa 12.000 Befragten an, dass sie auf keinen Fall in einer Ortschaft mit weniger als 2000 Einwohnern arbeiten möchte.

Auch die Zentren in Bayern und Baden-Württemberg kommen demnach für einen künftigen Arbeitsort infrage. Abgeschlagen liegen Mecklenburg-Vorpommern, das Saarland und Thüringen am Ende der Beliebtheitsskala. Nach Auffassung der KBV muss die Förderung der Niederlassung im ländlichen Raum dringend gemeinsam mit den Kommunen und der Politik gelöst werden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »