Ärzte Zeitung, 24.11.2014

NRW

Schollen-Prämie für Landärzte in spe gibt es nicht

KÖLN. Im Kampf gegen den Hausarztmangel wird Nordrhein-Westfalen nicht darauf setzen, dass Krankenkassen und KVen Interessenten ein Medizinstudium im Ausland finanzieren, damit diese sich für eine gewisse Zeit zur Niederlassung im ländlichen Raum verpflichten.

Das hat das Landesgesundheitsministerium in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Kai Abruszat klargestellt.

Abruszat wollte wissen, ob das in Sachsen praktizierte Modell ein Vorbild für NRW sein könnte und über ein Pilotprojekt in Detmold umgesetzt werden könnte. Auch in Sachsen spiele die Landesregierung bei der Initiative keine Rolle, hält das NRW-Ministerium fest.

Außerdem habe das Land in der Region bereits ein Projekt auf den Weg gebracht: Ab 2016/2017 sollen 60 Studierende der Universität Bochum in Krankenhäusern in Ostwestfalen-Lippe ausgebildet werden.

"Darüber hinaus fördert die Landesregierung seit mehr als zwei Jahren mit zusätzlichen Finanzmitteln die Ausbildung in der Allgemeinmedizin an den Medizinischen Fakultäten in Nordrhein-Westfalen", teilt das Ministerium mit. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »