Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Baden-Württemberg

Lehrstühle für Geriatrie sind nicht in Sicht

STUTTGART. In Baden-Württemberg ist die Einrichtung eines Lehrstuhls für Geriatrie derzeit nicht geplant. Das teilte die Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der CDU im Landtag mit.

"Es ist den Fakultäten nicht möglich, jedes Fach mit einer eigenständigen Professur auszustatten", heißt es. Alternativ hätten sich die Fakultäten um Stiftungsprofessuren bemüht.

Die Universität Freiburg habe sich bei der Robert Bosch Stiftung im Rahmen einer Ausschreibung um eine Professur für kognitive Geriatrie bemüht, kam im Auswahlverfahren aber nicht zum Zug.

Eine Zusage der Stiftung hat hingegen die Medizinische Fakultät in Heidelberg. Eine erste Ausschreibung im laufenden Jahr sei mangels qualifizierter Bewerber nicht erfolgreich gewesen - 2015 gibt es einen neuen Versuch.

An der Universitätsmedizin Mannheim würden geriatrische Patienten an der Geriatrischen Klinik versorgt, hinzu komme das Zentrum für Gerontopharmakologie. Auch in Tübingen setzt man auf das Geriatrische Zentrum, strebe aber keine eigenständige Professur an, heißt es.

In Ulm versuchte die Fakultät eine Stiftungsprofessur der Robert Bosch Stiftung zu erreichen, doch das Verfahren war nicht erfolgreich. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »