Ärzte Zeitung, 12.03.2015

KV Westfalen-Lippe

Start von Famulaturenförderung

KÖLN. In der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) läuft die Förderung von Famulaturen an. Angehende Ärzte, die an den Universitäten Bochum, Münster, Witten/Herdecke oder Duisburg-Essen Humanmedizin studieren, können für zwei Monate eine finanzielle Unterstützung beantragen.

Die Studierenden erhalten bis zu 400 Euro im Monat bei einer Famulatur in einer Hausarztpraxis auf dem Land, bei ländlich tätigen fachärztlichen Grundversorgern bis zu 200 Euro (wir berichteten).

Insgesamt stellt die KVWL für das Förderprogramm 200.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Rund 500 Praxen aus ländlichen Regionen beteiligen sich an dem Projekt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »