Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Universität Witten

Hausärzte für Sachsen-Anhalt werden ausgebildet

MAGDEBURG. Die Universität Witten/Herdecke richtet ab nächstem Jahr im Rahmen eines Modellprojektes vier zusätzliche Medizinstudienplätze pro Jahr gezielt für zukünftige Hausärzte in Sachsen-Anhalt ein.

Die KV Sachsen-Anhalt übernimmt nach Uniangaben die Kosten für die Studierenden und wirbt um junge Bewerber für die Stipendien in dem Medizinstudiengang.

"Auch wenn die Humanmedizin bei uns bereits voll ausgelastet ist, sind wir der Bitte der KV gern nachgekommen, weil wir mit unserem Modellstudiengang einen - wenn auch kleinen - Beitrag zu der schwierigen Versorgungslage in Sachsen-Anhalt leisten wollen", so Professor Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »