Ärzte Zeitung, 16.07.2015

Rheinische Fachhochschule

Drei neue Studiengänge in Gesundheitsbereich

Die RFH in Köln bietet nun "Intensivierte Fachpflege", "Molekulare Biomedizin" und "Pharmaökonomie".

KÖLN. Die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) bietet künftig drei neue Bachelorstudiengänge im Gesundheitsbereich an. Das erweiterte Angebot schlägt sich auch im Namen des zuständigen Fachbereichs nieder: Er heißt künftig "Medizinökonomie und Gesundheit" statt wie bisher "Medizinökonomie".

Gesundheits- und Krankenpfleger können ab dem Wintersemester 2015/2016 einen Bachelor in der "Intensivierten Fachpflege" erwerben.

Der siebensemestrige berufsbegleitende Studiengang in Kooperation mit der Universitätsklinik Bonn vermittelt nach Angaben der RFH Kenntnisse in Betriebswirtschaft, Medizinrecht und Pflegewissenschaften.

Nach dem Abschluss sollen die Absolventen Mediziner bei delegierbaren Tätigkeiten im administrativen, operativen und stationären Bereich in Gesundheitseinrichtungen unterstützen.

Das Angebot "Molekulare Biomedizin" will den Studierenden die Theorien, Technologien und Methoden zur Erforschung biomedizinischer Fragestellungen vermitteln. Das Studium kann in sechs Semestern Vollzeit oder in sieben Semestern berufsbegleitend absolviert werden.

Das gilt auch für den Studiengang "Pharmaökonomie", der laut RFH "ein breites Wissen über die Rahmenbedingungen der Gesundheitswirtschaft mit Fokus auf das Marktsegment der pharmazeutischen Branche" vermitteln soll.

Als künftige Einsatzgebiete der Pharmaökonomen sehen die Initiatoren neben der Pharmaindustrie die gesetzliche und die private Krankenversicherung, die Unternehmensberatung, Verbände, Behörden und medizinische Einrichtungen.

Die kostenpflichtigen Studiengänge sind akkreditiert und staatlich genehmigt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »