Ärzte Zeitung, 21.08.2015

Weiterbildung

Sana-Klinikum kooperiert mit Hausärzten

Eine strukturiertere Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin haben sich Hausärzte und das Klinikum Offenbach auf die Fahne geschrieben.

OFFENBACH. Gute Zuweiser-Beziehungen sind für Kliniken ein Wettbewerbsvorteil. Ein geeignetes Instrument der Beziehungspflege: Die fachärztliche Weiterbildung.

In Offenbach haben der Maximalversorger Sana Klinikum und bis dato sieben Hausarztpraxen eine Vereinbarung geschlossen, um die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu verbessern.

Demnach ist beabsichtigt, ein gemeinsames Weiterbildungskonzept sowie einen individuellen Rotationsplan für den medizinischen Nachwuchs auf die Beine zu stellen, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums. Jeder Bewerber erhalte dann einen eigens auf seine Interessen zugeschnittenen Ausbildungsplan.

"Wir bieten den Ärzten ein Rundum-sorglos-Paket auf ihrem Weg zum Hausarzt und Allgemeinmediziner in enger Vernetzung mit Universitätskliniken, Kassenärztlicher Vereinigung, Hessischer Krankenhausgesellschaft und den an der Weiterbildung beteiligten Hausarztpraxen an", ließ Klinik- Geschäftsführer Sascha John verlauten.

Mühselige Einzelbewerbungen und Wartezeiten sollen den Weiterbildungs-Teilnehmern erspart bleiben.

Die Kooperation will auch eine Antwort auf den regional drohenden Hausarztmangel geben. Weitere Partner aus der ambulanten Versorgung seien willkommen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »