Ärzte Zeitung, 21.09.2015

NRW

Mediziner führen bei der Anerkennung

KÖLN. 2014 haben in Nordrhein-Westfalen 1287 Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland einen Antrag auf Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse gestellt.

Sie stehen damit an der Spitze der Berufe, gefolgt von Gesundheits- und Krankenpflegern (726 Verfahren), Erziehern (399), Ingenieuren (348) und Physiotherapeuten (270).

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden insgesamt 4836 Anträge auf Anerkennung im Ausland erworbener Berufsabschlüsse gestellt, davon 56,6 Prozent von Frauen. 58,4 Prozent der Antragsteller hatten eine Staatsangehörigkeit aus den EU-Staaten.

In 55,4 Prozent der 2679 Fälle, die bis Ende 2014 entschieden wurden, haben die Prüfer eine vollständige Gleichwertigkeit der Abschlüsse festgestellt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »