Ärzte Zeitung, 21.09.2015

NRW

Mediziner führen bei der Anerkennung

KÖLN. 2014 haben in Nordrhein-Westfalen 1287 Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland einen Antrag auf Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse gestellt.

Sie stehen damit an der Spitze der Berufe, gefolgt von Gesundheits- und Krankenpflegern (726 Verfahren), Erziehern (399), Ingenieuren (348) und Physiotherapeuten (270).

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden insgesamt 4836 Anträge auf Anerkennung im Ausland erworbener Berufsabschlüsse gestellt, davon 56,6 Prozent von Frauen. 58,4 Prozent der Antragsteller hatten eine Staatsangehörigkeit aus den EU-Staaten.

In 55,4 Prozent der 2679 Fälle, die bis Ende 2014 entschieden wurden, haben die Prüfer eine vollständige Gleichwertigkeit der Abschlüsse festgestellt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »