Ärzte Zeitung online, 22.09.2015

Arbeitsmarkt

Kompendium zum Berufsbild der Psychologie

BERLIN. Für Absolventen der Psychologie eröffnen sich zahlreiche Berufsoptionen, wie zum Beispiel die Tätigkeit als klinischer Psychologe oder niedergelassener Psychotherapeut.

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) will mit seinem neu erschienenen Kompendium "Berufsbild Psychologie" Einblick in zentrale Felder geben, in denen Psychologen tätig sein können.

"Der gesellschaftliche Bedarf nach psychologischer Expertise wächst. Die Berufelandschaft wandelt sich ständig, auch die der Psychologen", fasst BDP-Präsident Professor Michael Krämer aus Verbandssicht die Notwendigkeit zusammen, den Status quo in aller Kürze darzustellen.

"Zusätzlich zu den etablierten und größten Berufsfeldern wie Psychotherapie und Beratung, Wirtschaftspsychologie, Schulpsychologie usw. werden Psychologinnen und Psychologen in weiteren Bereichen angefragt, beispielsweise in der Sportpsychologie", so Krämer.

Das Kompendium sei das Resultat von Diskussionen der im Berufsverband organisierten Psychologen über ihr Berufsbild, angestoßen durch die Frage nach der Zukunft ihres Faches. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »