Ärzte Zeitung, 25.09.2015

Rheumatologen

Mehr Lehrstühle benötigt

BREMEN. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert die "mangelhafte Rheuma-Ausbildung".

Viele Medizinstudenten sähen während ihrer Zeit an der Universität keinen einzigen Patienten mit entzündlichem Rheuma, schreibt die Gesellschaft in einer Mitteilung. Das Problem sei ein Mangel an rheumatologischen Lehrstühlen - in Deutschland gebe es nur sechs.

Die Zahl der Professuren auf dem Gebiet der internistischen Rheumatologie müsse daher steigen. "Das Medizinstudium sieht im Schnitt nur 12,5 Vorlesungsstunden in internistischer Rheumatologie vor", heißt es.

Die Stundenzahl für Pflichtvorlesungen und praktische Übungen schwanke dabei: An neun von 27 medizinischen Fakultäten verbrachten die Studenten maximal drei Stunden am Krankenbett eines Rheuma-Patienten.

Die Folgen sind laut DGRh ein Mangel an internistischen Rheumatologen und lange Wartezeiten für die Patienten. So vergehen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis rund elf Monate bis zum ersten Rheumatologenkontakt, wie Daten der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren gezeigt haben. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »