Ärzte Zeitung online, 15.03.2016

MHH

Neue Ambulanz erfolgreich gestartet

Die allgemeinmedizinische Ambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover ist gut angelaufen. Institutsdirektor Schneider hofft, durch das Angebot die Allgemeinmedizin in Zukunft auch für Medizinstudierende attraktiv zu machen.

Von Christian Beneker

MHH: Neue Ambulanz erfolgreich gestartet

Die MHH will Studierende für die Allgemeinmedizin begeistern. Stratenschulte/dpa

HANNOVER. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat eine allgemeinmedizinische Ambulanz eingerichtet. Darin bietet das Institut für Allgemeinmedizin seit wenigen Wochen Sprechstunden mit drei Schwerpunkten an: Allgemeinmedizin, Palliativmedizin und Geriatrie.

"Wir verstehen uns als Partner der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Sinne einer punktuellen Ergänzung der hausärztlichen Primärversorgung und der ambulanten spezialärztlichen Angebote der MHH", sagt Professor Nils Schneider, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin. "Unser Anliegen ist es, zu einer optimalen Versorgung der Patienten beizutragen und die Zusammenarbeit an den Schnittstellen zwischen stationären und ambulanten Bereichen zu verbessern."

Einen Anker werfen

Die Einrichtung ist eine Hochschulambulanz nach § 117 SGB V (Krankenhausstrukturgesetz). Die Kosten für die ambulante Behandlung übernehmen direkt die Krankenkassen.

Nach Angaben Schneiders werden täglich 15 bis 20 Patienten versorgt. Zum Leistungsspektrum gehört unter anderem die Unterstützung beim Umgang mit einer chronischen Erkrankung, etwa nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, psychosomatische Beratung bei Stress und die Beratung beim Wunsch nach einer Zweitmeinung. Vor allem Palliativpatienten und alte, multimorbide Patienten sollen hier behandelt und beraten werden, wie es hieß.

Schneider will mit der Ambulanz die Allgemeinmedizin stärker im Studium verankern. Bereits seit zwei Jahren arbeiten zwei Allgemeinmediziner in der Notaufnahme der MHH. Die Ambulanz sei nun der zweite Schritt, hieß es. Daneben will er die allgemeinmedizinische Perspektive mehr in die einzelnen Fächer einbringen. "Die Allgemeinmedizin soll klinischer werden", so Schneider.

Hausarzt nicht ersetzen

Das Engagement scheint Erfolg zu haben. "In diesem Jahr haben wir mit 22 Studierenden, die im Praktischen Jahr Allgemeinmedizin wählen, doppelt so viele wie noch vor vier Jahren", sagt Schneider.

Dr. Matthias Berndt, Vorsitzender des Hausärzteverbandes, begrüßt die neue Ambulanz. "Wir sehen hier keine Konkurrenz zu den umliegenden Praxen", erklärte Berndt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Die Ambulanz werde zudem nur auf Überweisung aus den Hausarztpraxen tätig. "Die Ambulanz kann die Hausärzte nicht ersetzen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.03.2016, 06:24:12]
Petra Pöhler 
Phantastische Traumwelt?
Mein Tag hat mit herzhaftem Lachen begonnen, vielen Dank!
15-20 Patienten pro Tag? Gestern, ein typischer Montagmorgen, in einer Landarztpraxis in Mecklenburg-Vorpommern: 163 Patientenkontakte bis 13.30 Uhr! Wieviel Personal? 1 Ärztin, 2 MFAs und eine Azubine... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »