Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Rheinland-Pfalz

80 Millionen für Klinik-Ausbildung

MAINZ. Für die Ausbildung von Fachkräften an Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz stellen die gesetzlichen Krankenkassen im laufenden Jahr über 80 Millionen Euro bereit. Das sind gut zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geld fließt in die über 6600 Ausbildungsplätze im Land, die an den insgesamt 57 Kliniken für die Ausbildung zu (Kinder-)Krankenpflegern und -pflegehelfern, Hebammen, diät- und technischen Assistenten, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Orthoptisten und Logopäden zur Verfügung stehen.

"Damit sorgen die Krankenkassen für qualifizierten Nachwuchs im Gesundheitswesen", sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Martin Schneider. "In einer älter werdenden Gesellschaft steigen auch die Anforderungen an die Gesundheitsversorgung. Dieser Verantwortung von morgen wollen und müssen wir uns bereits heute stellen."Laut Gesetz finanzieren die gesetzlichen Krankenkassen die Ausbildung in der Klinik. Der Ausbildungszuschlag je Behandlungsfall, mit dem die Ausbildung finanziert wird, beträgt in diesem Jahr 81,89 Euro. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »