Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Weiterbildung

Hessische Kammer will Bilanz ziehen

FRANKFURT/MAIN. Hessische Ärzte, die zur Weiterbildung befugt sind, erhalten in den kommenden Wochen Post von der Landesärztekammer: Per E-Mail oder Brief werden sie ab Oktober dazu aufgefordert, die Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) in ihrer Praxis zum Stichtag 1. Oktober 2016 zu melden.

Auch wenn aktuell kein AiW in der Praxis angestellt ist, müsse dies über das Meldeportal angegeben werden, teilt die Kammer mit.

Hessen hat als einzige Landesärztekammer ein systematisches Weiterbildungsregister etabliert. Es soll den direkten Zugang zu ÄiW ermöglichen und die in der Vergangenheit wenig aussagekräftige Datenlage zur Weiterbildung in Hessen verbessern. Weiterbildungsbefugte müssen dafür einmal im Jahr Angaben an die Kammer übermitteln.

Für die Meldung zum Register werden Namen und einheitliche Fortbildungsnummer sowie die jeweilige vertraglich festgelegte Wochenarbeitszeit der ÄiW benötigt. Für rein statistische Zwecke wird zudem erhoben, wie viele unbesetzte Stellen für ÄiW vorhanden sind. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »