Ärzte Zeitung, 27.10.2016

Niedersachsen

Ausländische Approbationen nehmen zu

Immer mehr ausländische Berufsabschlüsse werden in Niedersachsen anerkannt. Spitzenreiter sind die Gesundheitsberufe – allen voran die Ärzte.

HANNOVER. "Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse beschert uns neue Fachkräfte, das ist ein Gewinn für die zugewanderten Menschen ebenso wie für die gesamte Gesellschaft", sagte die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt am Mittwoch in Hannover. Vor allem der Gesundheitsbereich profitiert von der steigenden Zahl anerkannter ausländischer Berufsabschlüsse.

Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen laut dem Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) 2616 Anträge nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) gestellt – 16,3 Prozent mehr als 2014. Im Jahr 2013 waren es nur rund 1900. Genau 57,7 Prozent der Anträge kamen 2015 von Frauen.Von den abgeschlossenen Verfahren waren 60,7 Prozent erfolgreich. In 26,1 Prozent der Fälle wurde die Auflage einer Ausgleichsmaßnahme festgelegt, hieß es, in 13,2 Prozent der Fälle wurde der Antrag abgelehnt. Die meisten Anträge wurden laut LSN für die Berufshauptgruppe der medizinischen Gesundheitsberufe gestellt: Insgesamt 1530 Anträge gingen in diesem Bereich bei den niedersächsischen Anerkennungsstellen ein. Das sind 12,1 Prozent mehr als 2014. Unter den Antragstellern waren 885 Frauen.

Nach Angaben des LSN wurden, wenn man die einzelnen Berufe vergleiche, die meisten Anerkennungsanträge im Jahr 2015 von Ärztinnen oder Ärzten in Zusammenhang mit der Erteilung der Approbation gestellt. Insgesamt 768 Anerkennungsverfahren (29,4 Prozent) wurden dazu bei den Anerkennungsstellen geführt, hieß es. Am zweithäufigsten (431 Anträge bzw. 16,5 Prozent) betrafen die Anträge den Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Es folgten 255 Anträge (9,7 Prozent) für den Beruf Ingenieur/in. Die vielen Anträge von Gesundheitsberuflern werde sich positiv auf die medizinische Versorgung im Land auswirken, erklärt Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD).

Seit der Einführung der Gesetze zur Prüfung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen steigen in Niedersachsen die Antragszahlen von Jahr zu Jahr, so das Sozialministerium. Im Juni wurde zudem das Niedersächsischen BQFG novelliert. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »