Ärzte Zeitung online, 28.03.2017
 

Junge Ärzte motivieren

Kammerchef für mehr Kooperation mit der KV

POTSDAM. Die Ärztekammer Brandenburg will künftig stärker mit der KV des Landes kooperieren. Das kündigte der neue märkische Kammerpräsident Frank-Ullrich Schulz an. Er strebe eine verbesserte Zusammenarbeit mit der KVBB an, berichtet das "Brandenburgische Ärzteblatt" über Schulzs Amtsantrittsrede. Wert legt er demnach auch auf eine engere Einbindung von Ausschüssen und Delegierten bei den Kammersitzungen.

Auch die Nachwuchsgewinnung hat der neue Präsident sich auf die Fahne geschrieben: "Wir müssen uns stärker dafür einsetzen, junge Leute für die Arbeit in der Landesärztekammer zu motivieren." Schulz ist als Orthopäde in der Stadt Brandenburg niedergelassen. Er gehört der Kammerversammlung seit 2008 an.(ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »