Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

Ärztenachwuchs

Ab aufs Land? Zwang ist keine Lösung

Wie können junge Ärzte für den ländlichen Raum gewonnen werden? Eine Frage, zu der die hessische Gesundheitswirtschaft gut drei Monate vor der Wahl Politiker befragt hat.

Von Jana Kötter

FRANKFURT/MAIN. Junge Ärzte allein über verpflichtende Instrumente wie die Landarztquote an ländliche Regionen zu binden, ist laut Kordula Schulz-Asche wenig erfolgsversprechend. "Dafür fehlen die entsprechenden Strukturen", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag am Montagabend bei der Frühjahrstagung der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main. "So können wir zwar verpflichten, auf dem Land tätig zu sein – aber wir können doch niemanden dazu zwingen, auch eine Praxis in diesem Gebiet aufzukaufen."

Daher werde es umso wichtiger, künftig auch andere Arbeitsformen wie die Anstellung im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) auf dem Land zu fördern.

Thema der Tagung, zu der die Initiative jährlich einlädt, waren in diesem Jahr die Perspektiven nach der Bundestagswahl. Professor Karl Lauterbach (SPD) plädierte für die neue Legislaturperiode einmal mehr für die Bürgerversicherung – diese spiele auch in der Gewinnung neuer Ärzte für das Land eine bedeutende Rolle. Denn ökonomische Zwänge wie sie das duale System von PKV und PKV schaffe, seien dafür kontraproduktiv, so Lauterbach. Die Niederlassung im ländlichen Bereich werde nur dann für den Ärztenachwuchs attraktiver, wenn sie der Vergütung in städtischen Gegenden mit mehr Privatversicherten in nichts nachstehe.

Dr. Ralf-Norbert Bartelt, Vize-Fraktionsvorsitzender der CDU im hessischen Landtag, sieht das anders. Eine weitere Verkleinerung der Zulassungsbezirke in der Bedarfsplanung verhindere es ohnehin, dass sich Ärzte vom Land in die Stadt orientierten, so seine Einschätzung. Darüber hinaus setzt er auf finanzielle Anreize wie sie der Hessische Pakt zur Sicherstellung der Ambulanten Versorgung auf dem Land vorsieht.

"Investititionshilfen von bis zu 50.000 Euro können durchaus eine Chance sein, für das Land zu interessieren", so Bartelt.

Der Masterplan Medizinstudium 2020 sorge darüber hinaus für eine Stärkung der Allgemeinmedizin zu einem frühen Zeitpunkt, lobte der CDU-Politiker. Allerdings muss der nächste Schritt getan werden: "Nun gilt es, die Maßnahmen zügig umzusetzen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »