Ärzte Zeitung online, 15.09.2017

Ausländische Ärzte

2016 rund 5700 Anerkennungen

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bundesweit 4629 Anträge von Ärzten mit einem im Ausland erworbenen berufsqualifizierenden Abschluss als voll gleichwertig anerkannt worden. 1056 Anträge wurden als eingeschränkt gleichwertig beschieden, weitere 39 negativ. 159 Verfahren endeten ohne Bescheid.

Über alle Wirtschaftszweige hinweg seien 2016 insgesamt 19.179 im Ausland erworbene berufliche Abschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation anerkannt worden; 15 Prozent mehr als 2015.

13.164 Anträge seien 2016 als vollständig, 6015 als eingeschränkt gleichwertig beschieden worden. Negativ beschieden wurden demnach 669 Anträge. Die meisten Anerkennungsverfahren betrafen laut der Statistiker die Gesundheitsberufe. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »