Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Zahnärzte-Ausbildung

Bundesrat blockiert Reform

Der Bundesrat hat am Freitag die Novellierung der 62 Jahre alten Approbationsordnung für Zahnärzte gestoppt.

BERLIN. Die seit Jahren überfällige Reform der zahnärztlichen Approbationsordnung, die im August vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegt worden war, ist am Freitag in der Länderkammer zunächst gescheitert. Zwar hatte der Gesundheitsausschuss des Bundesrates die Zustimmung empfohlen, dem standen aber ablehnende Stimmen des Finanz- und des Kultusausschusses gegenüber.

Die Approbationsordnung regelt nicht nur die Studienbedingungen, sondern in ihrer Neufassung auch Verfahrensregeln für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in der Zahnmedizin. Dies ist in der geltenden, aus dem Jahr 1955 stammenden Approbationsordnung gar nicht enthalten.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte nach jahrelangen Verhandlungen im August eine Rechtsverordnung für eine Neuregelung vorgelegt. "Die Einführung wird nun erneut vertagt. Damit entstehen Unsicherheiten, die sich auch auf Patienten negativ auswirken können", so der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »