Ärzte Zeitung online, 21.11.2017

Ausbildung

Oldenburg: Premiere für angehende Ärzte

OLDENBURG. Die ersten fünf Studenten der 2012 gegründeten European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) haben das Zweite Staatsexamen bestanden. Und zwar besonders gut, wie es heißt. Sie beantworteten im Mittel knapp 80 Prozent der mehr als 300 Prüfungsfragen korrekt. "Damit liegt die Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg im bundesweiten Vergleich der Gesamtteilnehmer aller Medizinischen Fakultäten auf Platz 5", so die Uni Oldenburg. Diese Wertung geht aus Zahlen des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen hervor, das als zentrale Einrichtung der Bundesländer das Staatsexamen abnimmt. Insgesamt haben in der Herbstrunde 5.984 Studierende aus 37 Medizinischen Fakultäten die Prüfung abgelegt.

"Unser humanmedizinische Modellstudiengang kann sich ohne jeden Zweifel mit der traditionellen Medizinerausbildung messen", sagt der kommissarische Dekan der Fakultät VI, Professor Hans Gerd Nothwang.

In jedem Wintersemester nehmen 40 Studierende ihr Humanmedizinstudium beim Modellstudiengang an der Universität Oldenburg auf. Die angehenden Ärzte sammeln bereits ab dem ersten Semester Erfahrungen in Hausarztpraxen und Einrichtungen der ambulanten Medizin. Die fünf angehenden Mediziner mit Zweitem Staatsexamen – drei Frauen und zwei Männer – gehören zu der ersten Kohorte, die im Wintersemester 2012/13 begonnen hat.(cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »