Ärzte Zeitung online, 18.12.2017

Studie

"Bildungsvererbung" in der Medizin am höchsten

BERLIN. Im Wintersemester 2015/16 hatten 59 Prozent der Medizinstudenten in Deutschland zumindest einen Elternteil mit Universitätsabschluss. Damit ist die "Bildungsvererbung" in der Medizin über alle Fächer betrachtet am höchsten. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten "13. Studierendensurvey" im Auftrag des Bundesbildungsministeriums hervor. Die zweithöchste "akademische Reproduktion" bilden an Universitäten laut Survey die Ingenieurwissenschaften: Hier kommen 49 Prozent der Studierenden aus einem Elternhaus mit mindestens einem studierten Elternteil. In den anderen Fächergruppen belaufe sich der Anteil auf Werte zwischen 40 und 44 Prozent. Die erste Befragung fand im Wintersemester 1982/83 statt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »