Ärzte Zeitung online, 18.12.2017

Studie

"Bildungsvererbung" in der Medizin am höchsten

BERLIN. Im Wintersemester 2015/16 hatten 59 Prozent der Medizinstudenten in Deutschland zumindest einen Elternteil mit Universitätsabschluss. Damit ist die "Bildungsvererbung" in der Medizin über alle Fächer betrachtet am höchsten. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten "13. Studierendensurvey" im Auftrag des Bundesbildungsministeriums hervor. Die zweithöchste "akademische Reproduktion" bilden an Universitäten laut Survey die Ingenieurwissenschaften: Hier kommen 49 Prozent der Studierenden aus einem Elternhaus mit mindestens einem studierten Elternteil. In den anderen Fächergruppen belaufe sich der Anteil auf Werte zwischen 40 und 44 Prozent. Die erste Befragung fand im Wintersemester 1982/83 statt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »