Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Weiterbildung

Verbund sorgt für Struktur und Tempo

LUDWIGSHAFEN/RHEIN. Gemeinsam mit dem Ärztenetz GO-LU bietet das Klinikum Ludwigshafen ab sofort eine Verbundweiterbildung an, die es jungen Ärzten ermöglichen soll, innerhalb von fünf Jahren die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu erwerben. Mit der Verbundweiterbildung setzen sich beide Partner aktiv für eine flächendeckende Sicherung der hausärztlichen Versorgung ein, wie das Klinikum betont.

Angehende Fachärzte für Allgemeinmedizin müssen sowohl Abschnitte in der Klinik als auch in Praxen der GO-LU-Mitglieder absolvieren. Bisher mussten die einzelnen Phasen laut Klinikum eigenständig organisiert werden, wiederkehrende Bewerbungsgespräche und wenig Planungssicherheit hätten den Weg zum Facharzt zusätzlich erschwert.

Durch das Verbundkonzept werde der Weiterbildungsprozess strukturiert und der ambulante und stationäre Teil lückenlos miteinander verzahnt. "Diese enorme Erleichterung motiviert die qualifizierten Ärzte, sich für den Facharzt der Allgemeinmedizin weiterzubilden", so Professor Ralf Jakobs, Direktor der Medizinischen Klinik C am Klinikum Ludwigshafen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »