Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Studium

Numerus Clausus für Psychologie bei 1,0-1,4

HAMBURG Bei Jugendlichen steht das Studienfach Psychologie hoch im Kurs. Allerdings ist es mittlerweile sehr schwierig geworden, einen Studienplatz zu ergattern. Der Numerus Clausus an den meisten Präsenzhochschulen liegt – ähnlich wie beim Studium der Medizin – mittlerweile zwischen 1,0 und 1,4.

Wer investieren kann, nicht lange auf einen Studienplatz warten will oder auch neben dem Beruf Psychologie studieren will, kann auch auf eine Fernhochschule (FH) ausweichen.

Die private Euro-FH in Hamburg deckt laut einer Mitteilung beispielsweise die Fachgebiete der Wirtschaftspsychologie und der klassischen Psychologie mit mehreren Studiengängen ab (www.euro-fh.de). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.03.2018, 11:59:40]
Dr. Erich Blöchinger 
NC nicht nur für Psychologen ungeeignet
PSYCHOHOLOGIE ist ein extrem wichtiges Fach
da die psychische Gesundheit ständig abnimmt
Allerdings sollte noch mehr wie in der Medizin, Lehramt etc.
fachkundig geprüfte werden, ob der Student dafür geeignet ist.
Fertige Psychologen, die dringend selbst einen brauchen
sind m.M.n. nicht geeignet zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »