Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Gesponserte Fortbildung

Niedersachsen setzt sich nicht durch

HILDESHEIM / BERLIN. Die Ärztekammer Niedersachsen ist mit ihrem Verbot von gesponserten Fortbildungen im Berufsordnungsausschuss der Bundesärztekammer (BÄK) gescheitert.

Mit großer Mehrheit hat das Gremium dafür gestimmt, die Paragrafen 30 ff. in der Berufsordnung unverändert zu lassen. Das berichtet der Internist Dr. Bernd Lücke aus Hildeheim, zugleich Vorsitzender des Hartmannbundes Niedersachsen.

Niedersachsen hatte den Paragrafen 32 Absatz 2 in der Berufsordnung gestrichen, um die Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen zu bewahren.

Der Paragraf besagt, die "Annahme von geldwerten Vorteilen in angemessener Höhe (sei) nicht berufswidrig, sofern diese ausschließlich für berufsbezogene Fortbildung verwendet werden".

Mit dessen Streichung in Niedersachsen musste dort mit Strafe rechnen, wer sich etwa zu Fortbildungen einladen ließ (wir berichteten). In der Abstimmung im BÄK-Berufsordnungsausschuss hat sich Niedersachsen nun sogar enthalten, so Lücke auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung".

In dem Gremium werden Änderungen der Berufsordnung beschlossen, die beim Ärztetag eingebracht werden sollen. "Jetzt ist der Weg frei, die Berufsordnung bis zum Ärztetag 2015 in Frankfurt den heutigen Gegebenheiten anzupassen", so Lücke.

Er meint, jeder Arzt solle selbst entscheiden dürfen, ob er sich zur Fortbildung einladen lässt. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »