Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Kommentar zum BGM-Wettbewerb

Im Elfenbeinturm zu Riga

Von Matthias Wallenfels

Willkommen im Elfenbeinturm! Europa nimmt sich gestresster Belegschaften in den 28 EU-Staaten an. Auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) als Stellschraube im Bemühen um die Gesundherhaltung der Werktätigen abzustellen, ist mit Sicherheit richtig.

Insofern ist gegen den von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) ausgelobten Wettbewerb "Gesunde Arbeitsplätze - den Stress managen" nichts einzuwenden.

Im Gegenteil: Wenn der lettische Sozialminister Uldis Augulis nun in seiner Laudatio bei der Preisverleihung in Riga auf die zum Teil bestehende Scheu in Unternehmen und Organisationen hinweist, wenn es um das Thema Gefährdung durch psychosoziale Belastung oder Stress geht, trifft er einen wunden Punkt - mehr aber auch nicht.

Dass mit Daimler und Deutscher Post gleich zwei Dax-Konzerne unter den elf Gewinner aus der EU sind, spricht aber Bände für die BGM-Realität. Beide prämierte Unternehmen werden selbstredend ein Interesse an einer gesunden - und damit produktiven - Belegschaft haben. Aber: Auch Aktionäre drängen auf die nachweisbare Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern.

Nicht zuletzt dieses Druckmittel fehlt aber in vielen kleinen und mittelständischen Firmen, die eigentlich aktiv in Sachen BGM werden sollten - aber manchmal auch einfach damit überfordert sind.

Lesen Sie dazu auch:
Daimler und Post: Strategien für gesunde Mitarbeiter prämiert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »