Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Arbeitsunfähigkeit zu sehr vernachlässigt

Die Demografie im Nacken

Von Matthias Wallenfels

Das Fehlzeitenmanagement zur Reduktion von Personalausfällen in der Belegschaft - und damit zur Erhöhung der Präsenz im Job - stellt Unternehmen aller Branchen und Größen vor große Herausforderungen. Die Demografie erhöht den Druck.

Vor allem junge Mitarbeiter muss man für Erkrankungsrisiken sensibilisieren, um bei ihnen die durch Krankheit bedingte Arbeitsunfähigkeit (AU) zeitlich nicht nach vorne zu verlagern.

Wie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin nun in einer Untersuchung dargelegt hat, verursachen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- sowie des Muskel-Skelett-Systems fast jeden dritten AU-Tag. Besonders bei den Berufsgruppen der Metallarbeiter, Pflegekräfte, Köche sowie Lager- und Transportarbeiter herrscht der höchste Präventionsbedarf, wie die Sekundärdatenanalyse zeigt.

Hierbei handelt es sich zumeist um niedrig qualifizierte Beschäftigte mit einem wenig ausgeprägten Gesundheitskompetenz. Nun sind nicht nur Betriebsärzte gefragt, die Belegschaften im Rahmen der kassenfinanzierten Betrieblichen Gesundheitsförderung und des unternehmensfinanzierten Betrieblichen Gesundheitsmanagements für die generellen und vor allem für die berufsspezifischen Krankheitsrisiken überzeugend zu sensibilisieren.

matthias.wallenfels@springer.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »