Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Arbeitsunfähigkeit zu sehr vernachlässigt

Die Demografie im Nacken

Von Matthias Wallenfels

Das Fehlzeitenmanagement zur Reduktion von Personalausfällen in der Belegschaft - und damit zur Erhöhung der Präsenz im Job - stellt Unternehmen aller Branchen und Größen vor große Herausforderungen. Die Demografie erhöht den Druck.

Vor allem junge Mitarbeiter muss man für Erkrankungsrisiken sensibilisieren, um bei ihnen die durch Krankheit bedingte Arbeitsunfähigkeit (AU) zeitlich nicht nach vorne zu verlagern.

Wie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin nun in einer Untersuchung dargelegt hat, verursachen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- sowie des Muskel-Skelett-Systems fast jeden dritten AU-Tag. Besonders bei den Berufsgruppen der Metallarbeiter, Pflegekräfte, Köche sowie Lager- und Transportarbeiter herrscht der höchste Präventionsbedarf, wie die Sekundärdatenanalyse zeigt.

Hierbei handelt es sich zumeist um niedrig qualifizierte Beschäftigte mit einem wenig ausgeprägten Gesundheitskompetenz. Nun sind nicht nur Betriebsärzte gefragt, die Belegschaften im Rahmen der kassenfinanzierten Betrieblichen Gesundheitsförderung und des unternehmensfinanzierten Betrieblichen Gesundheitsmanagements für die generellen und vor allem für die berufsspezifischen Krankheitsrisiken überzeugend zu sensibilisieren.

matthias.wallenfels@springer.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »