Ärzte Zeitung online, 20.06.2017

Arbeitsschutz

VCI kritisiert EU-Vorstoß zu Titandioxid

HELSINKI/FRANKFURT. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) kritisiert die Empfehlung des Ausschusses für Risikobeurteilung der in Helsinki ansässigen Europäischen Chemikalienbehörde ECHA, das Weißpigment Titandioxid als "einen Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen" durch Einatmen einzustufen.

Der VCI kommt zu einem anderen Ergebnis: "Die Bewertung ist aus toxikologischer Sicht nicht nachvollziehbar und führt zu einer großen Verunsicherung der Verbraucher. Außerdem hat die Bewertung gravierende Auswirkungen auf die betroffenen Industriebranchen", verdeutlicht Gerd Romanowski, VCI-Geschäftsführer Technik und Umwelt. Die ECHA stütze sich auf Studien an Ratten, die sehr hohe Konzentrationen an Titandioxid-Staub inhaliert hatten. Dies führte zu Lungenüberladungen durch Einatmen von Staubpartikeln. Alle relevanten Leitlinien der ECHA, der OECD und des Europäischen Zentrums für Toxizität und Ökotoxizität stellten jedoch übereinstimmend fest, dass Ergebnisse aus derartigen Lung-overload-Studien an Ratten nicht auf Menschen übertragbar seien, so der VCI. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »