Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Betriebsmedizin

Hohes Präventionspotenzial bei Produktivitätsverlusten

SINGAPUR. Mit dem richtigen Sicherheits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz könnten EU-weit jährlich 476 Milliarden Euro krankheits- und unfallbedingter Produktivitätsverluste vermieden werden. Das sagte Dr Christa Sedlatschek, Direktorin der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) beim XXI. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in Singapur.

Sedlatschek verwies auf eine entsprechende Untersuchung der EU-OSHA in Zusammenarbeit mit der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Weltweit könnten demnach durch sichere und gesunde Arbeitsplätze jährlich rund 2,7 Billionen Euro an Produktivitätsverlusten vermieden werden, so die Studie. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »