Ärzte Zeitung online, 11.01.2018

Erweiterte Liste

Berufskrankheiten werden häufiger anerkannt

DORTMUND. Berufskrankheitenen sind 2016 deutlich häufiger anerkannt worden. Die Behörden zählten mehr als 22.000 Fälle. Das sind fast ein Viertel mehr als 2015. Hauptgrund war nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine Erweiterung der Liste der Berufskrankheiten.

Allein für die neu aufgenommene Kategorie Hautkrebs durch UV-Strahlung seien rund 3000 neue Anerkennungen hinzugekommen, teilte die Bundesanstalt diese Woche in Dortmund mit. Eingegangen waren rund 80.000 Verdachtsanzeigen auf Berufskrankheit.

An den Folgen einer Berufskrankheit starben demnach 2576 Menschen. Rund zwei Drittel dieser Todesfälle gehen auf den Umgang mit asbesthaltigem Material zurück.

Im vergangenen Jahr ist die Liste der anerkannten Berufskrankheiten noch einmal erweitert worden. Unter anderem kamen Muskelkrämpfe bei Instrumentalmusikern sowie Eierstockkrebs durch Asbest hinzu.

Die Zahl der Arbeitsunfälle stieg um 15.000 auf in Summe knapp 960.000. Aufgrund der steigenden Beschäftigung sank jedoch die Unfallquote pro 1000 Vollarbeiter leicht und liegt bei rund 23 Unfällen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »