Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Repräsentative Befragung

Gefährdungsbeurteilung – Psyche bleibt oft außen vor

STUTTGART. Wie eine im Auftrag von Dekra repräsentative Befragung von Entscheidern aus Arbeitsschutz oder Personal in Unternehmen zwischen zehn und 500 Mitarbeitern zeigt, wird nur in vier von zehn Unternehmen (41 Prozent) eine Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen für die Beschäftigten durchgeführt.

Wie es weiter in dem am Montag veröffentlichten Dekra Arbeitssicherheitsreport 2018/2019 heißt, erfolge eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung tendenziell insbesondere in Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern. Die Beurteilungsdefizite kleinerer und kleinster Unternehmen monierte in der Vergangenheit auch der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte immer wieder. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Salzersatz senkt Blutdruck effektiv

Mit Salzersatz senkten peruanische Forscher den Blutdruck in mehreren Gemeinden signifikant – insbesondere bei Hypertonikern. Dabei halfen ungewöhnliche Methoden. mehr »

Wie sich die Krebsmedizin verändert

Der Trend in der Onkologie geht weg von der organbezogenen Behandlung: Histologie ist teilweise out – gefragt sind Gentests. Ein Paradigmenwechsel, der sich auch in der Immunonkologie anbahnt. mehr »

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »