Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Repräsentative Befragung

Gefährdungsbeurteilung – Psyche bleibt oft außen vor

STUTTGART. Wie eine im Auftrag von Dekra repräsentative Befragung von Entscheidern aus Arbeitsschutz oder Personal in Unternehmen zwischen zehn und 500 Mitarbeitern zeigt, wird nur in vier von zehn Unternehmen (41 Prozent) eine Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen für die Beschäftigten durchgeführt.

Wie es weiter in dem am Montag veröffentlichten Dekra Arbeitssicherheitsreport 2018/2019 heißt, erfolge eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung tendenziell insbesondere in Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern. Die Beurteilungsdefizite kleinerer und kleinster Unternehmen monierte in der Vergangenheit auch der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte immer wieder. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So weiblich ist die Ärzteschaft

Wer in Ostdeutschland eine Arztpraxis aufsucht, trifft zumeist eine Ärztin an. Im Westen sind hingegen männliche Mediziner präsenter. Wir zeigen für jeden deutschen Stadt- und Landkreis auf, wie hoch der Frauenanteil bei den Vertragsärzten ist. mehr »

Weniger Fett im Essen – und die Brustkrebs-Inzidenz sinkt

Eine 20-Jahres-Analyse der Women‘s Health Initiative (WHI)-Studie belegt: Die Inzidenz des Mammakarzinoms und die Gesamtsterblichkeit verringern sich bei fettreduzierter Ernährung. mehr »

Der HSK ist digitaler Kompass

Ulf Fink, Präsident des Hauptstadtkongresses, spricht von einer Revolution, wenn er an die Möglichkeiten der Digitalisierung denkt. Sinnvoll eingesetzt, biete sie nicht nur neue Chancen für Diagnostik und Therapie. mehr »