Ärzte Zeitung online, 06.05.2019

Arbeitnehmerumfrage

Prävention im Betrieb kommt oft zu kurz

Viele Beschäftigte fühlen sich in puncto Stress im Job von ihrem Arbeitgeber allein gelassen.

MÜNCHEN. Für vier von fünf Arbeitnehmern in Deutschland bleibt der Stress im Job nicht folgenlos. In einer für Beschäftigte in Festanstellung repräsentativen Erwerbstätigenbefragung durch das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Sozialen Netzwerks LinkedIn gaben 82 Prozent an, Folgen des Stresses am Arbeitsplatz zu spüren. Die häufigsten Auswirkungen sind laut Umfrage demnach Anspannung (57 Prozent), Unruhe (44 Prozent) und Schlafstörungen (40 Prozent).

Obwohl sich diese Faktoren signifikant auf die psychische Gesundheit der Mitarbeiter auswirken können, berichten viele der Befragten einen Mangel an Präventionsmaßnahmen: 40 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Arbeitgeber keinerlei Präventionsmaßnahmen anbieten. Oftmals werde das Thema sogar tabuisiert – verwunderlich vor dem Hintergrund, dass zwar die Zahl der Krankentage wegen psychischer Belastungen 2017 erstmals um zwei Prozent im Vergleich zu 2016 zurückgegangen ist.

Im Zeitraum von 2007 bis 2017 hatten sich diese Ausfalltage dagegen auf 107 Millionen Fehltage mehr als verdoppelt, wie jüngst aus der Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag hervorging. 2017 gingen bei Männern 21 Prozent aller Ausfalltage auf psychische Störungen oder Verhaltensstörungen zurück, bei Frauen waren es 14 Prozent.

Laut Erhebung beklagen 42 Prozent der festangestellten Arbeitnehmer ein Desinteresse der Führungsebene an ihrem Wohlbefinden. Entsprechend gering sei auch die Zahl an konkreten Präventionsmaßnahmen: Nur 21 Prozent der Arbeitnehmer gaben an, dass ihr Arbeitgeber Angebote zur Stressbewältigung bietet, weniger als ein Fünftel (18 Prozent) haben einen festen Ansprechpartner für Diskriminierung oder Mobbing und lediglich elf Prozent der Unternehmen verfügen über einen festgeschriebenen Verhaltenskodex.

Nur 25 Prozent sprechen offen mit Chefs über Stress im Job. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zukunftsängste belasten junge Krebspatienten

Geldnöte und Zukunftsängste setzen jungen Erwachsenen nach der Diagnose Krebs besonders zu. Onkologen fordern bessere Unterstützung und Beratung aus einer Hand. mehr »

Radiologische Praxen auf dünnem Eis

Früherkennung mittels Röntgenstrahlen ist derzeit nur für Brustkrebs legal. Viele radiologische Praxen, die weitergehende Angebote machen, verstoßen damit gegen das Strahlenschutzgesetz. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »