Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Datenleck

Barmer GEK widerspricht Zeitungsbericht

DÜSSELDORF. Die Barmer GEK widerspricht einer Darstellung der Rheinischen Post, nach der Unbefugte sich mühelos Zugriff auf ihre Versichertendaten im Internet verschaffen könnten.

Die Zeitung hatte berichtet, dass es einem von ihr beauftragten Tester gelungen sei, sich über einen Online-Zugang der Kasse in Patientendaten einzuloggen.

Der Tester habe ausschließlich den Namen, das Geburtsdatum und die Versichertennummer zur Verfügung gehabt. (dpa).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »