Ärzte Zeitung online, 15.09.2016

Deutscher Juristentag

Anwälte fordern Zugriff auf digitalen Nachlass

ESSEN. Der Deutsche Anwaltsverein fordert für Erben ein volles Zugriffsrecht auf den digitalen Nachlass. Es geht dabei beispielsweise um Konten sozialer Medien wie Facebook oder E-Mails. "Es muss sichergestellt werden, dass die Erben ein uneingeschränktes Zugriffsrecht erhalten", sagte der Präsident des Anwaltsvereins, Ulrich Schellenberg, am Rande des 71. Deutschen Juristentages in Essen.

Es gehe nicht um die Fortführung von Internet-Accounts von Verstorbenen, betonte Schellenberg. Vielmehr müssten Konten beendet oder wichtige Mails gesichert werden können. Manchmal gehe es auch nur um Erinnerungen für die Angehörigen.

Die Rechtslage sei alles andere als eindeutig, was zu Problemen in der Praxis führe. Der DAV fordert eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes mit dem Fernmeldegeheimnis, um Grundsätze des Erbrechts uneingeschränkt auf digitale Nachlässe anwenden zu können. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »