Ärzte Zeitung online, 20.07.2017
 

TÜV Rheinland

Gesundheitswesen rückt in Fokus Cyberkrimineller

KÖLN. Patientenakten und Medizingeräte rücken immer stärker in den Fokus von Cyberkriminellen. Zu dieser Einschätzung kommt der TÜV Rheinland in den "Cyber Security Trends 2017".

"Das Gesundheitswesen wird künftig noch stärker ins Fadenkreuz der Angreifer rücken, darunter die IT-Netzwerke von Krankenhäusern und vernetzte Medizingeräte", heißt es in dem Bericht, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Medizinische Einrichtungen, mahnt der TÜV, werden sich stärker damit befassen müssen, ihre Risiken zu ermitteln und zu priorisieren. Auch gehe es um die Balance der Investments in E-Patientenakten und der Frage, wie sie mit dem Restrisiko für vernetzte Medizingeräte in ihrem Netzwerk sowie dem Schutz sensibler Patientendaten umgehen wollen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »