Ärzte Zeitung online, 22.09.2017

Bitkom

Neues Positionspapier zur Cyber-Sicherheit

BERLIN.Der WannaCry-Cyberangriff, von dem auch Kliniken und Hausärzte in Großbritannien betroffen waren, sorgte dieses Jahr für Aufregung. Anlässlich der Bundestagswahl hat der Branchenverband Bitkom nun ein neues Positionspapier veröffentlicht, das zu besserer IT-Sicherheit anregen soll. Der Verband stellt darin klarere Forderungen mit Blick auf Software-Hintertüren auf, durch die Angreifer auch Arztpraxen entern und Daten rauben können. Bitkom fordert die Bundesregierung etwa auf, Hintertüren in Programmen generell zu verbieten und die Sicherheitskompetenz von Nutzern zu stärken. (mh)

Positionspapier als Download unter

tinyurl.com/y8rywq5c

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »