Ärzte Zeitung online, 08.11.2017
 

Jamaika-Verhandlungen

Ärztebund fordert Aus für Vorratsdatenspeicherung

KÖLN. Die Sondierungsgespräche von CDU/CSU, FDP und Grünen und die späteren Koalitionsverhandlungen sind eine gute Gelegenheit, endlich Schluss zu machen mit der Vorratsdatenspeicherung, findet Dr. Peter Nienhaus, Vorsitzender des Hambacher Bundes.

In einer Pressemitteilung appellierte Nienhaus am Dienstag insbesondere an FDP und Grüne, ihre Ablehnung der "anlasslosen Totalüberwachung der Bevölkerung" in den Gesprächen zu vertreten und im Koalitionsvertrag zementieren zu lassen.

Die Vorratsdatenspeicherung öffne dem großen Lauschangriff Tür und Tor, warnt Nienhaus. Das gefährde auch die grundgesetzlich garantierte Vertraulichkeit der Gespräche zwischen Arzt und Patient. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »