Ärzte Zeitung online, 19.05.2018

EU-DSGVO

KV RLP warnt vor unseriösen Datenschutz-Beratern

MAINZ. Anlässlich des Inkrafttretens der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) am 25. Mai warnt die KV RLP davor, überteuerten Beratungsangeboten von Firmen auf den Leim zu gehen. Es gäbe Hinweise von Ärzten, die von Unternehmen oder externen Beratern darauf angesprochen worden seien, sich auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung vorzubereiten.

Zum Teil würden für die angebotenen Dienste horrende Summen verlangt, die sich monatlich im vierstelligen Bereich bewegten. Die KV RLP rät dazu, die Beratungsangebote sorgfältig zu prüfen, bevor vorschnell ein Vertrag unterzeichnet werde. Von der KV RLP würden auch keine Dienstleister beauftragt, Beratungen durchzuführen. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »