Ärzte Zeitung online, 25.05.2018

Datenschutz

Ministerium betont Patientenrechte

BERLIN. Pünktlich zum Start der EU-Datenschutzgrundverordnung hat das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Website einen kurzen Frage-Antwort-Katalog zum Datenschutz aus Patientenperspektive veröffentlicht.

Im Zuge dessen werden auch die wichtigsten Pflichten für Praxen und Medizinische Versorgungszentren im Kontext des neuen Datenschutzrechts noch einmal rekapituliert (Link: bit.ly/2xb2ci6). So etwa, dass Niedergelassene ihren Patienten gegenüber jetzt per Wartezimmer-Aushang oder Informationsblatt darauf hinweisen müssen, welche persönlichen Daten zu welchem Zweck verarbeitet und an wen sie weitergeleitet werden.

Auch Auskunfts-, Einspruchs- und Widerspruchsrechte der Versicherten sowie die zuständige Aufsichtsbehörde sind zu benennen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »