Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Vier deutsche Unis unter den 100 besten der Welt

LONDON (dpa). Vier deutsche Hochschulen werden nach einer britischen Untersuchung weltweit als Spitzenunis wahrgenommen. Im neuen "Reputations"-Ranking des britischen Magazins "Times Higher Education" gehören vier deutsche Unis zu den 100 renommiertesten der Welt.

Demnach wird die Ludwig-Maximilians-Universität München von anderen Forschern noch am ehesten als Weltklasse wahrgenommen. Sie kommt auf Platz 48. Die Technische Universität München, die Humboldt-Universität Berlin und die Universität in Heidelberg folgen.

Die Unis mit dem besten Ruf sind auf britischem oder amerikanischem Boden. Allein 45 Universitäten der 100 weltweit renommiertesten Hochschulen sind in den USA. Großbritannien kommt mit zwölf Hochschulen auf Platz 2.

Auch die Top 10 teilen sich - mit Ausnahme der Universität von Tokio auf Platz 8 - allein Großbritannien und die USA. Den besten Ruf weltweit genießt das amerikanische Harvard, gefolgt vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und dem britischen Cambridge.

Das am Donnerstag veröffentlichte Ranking basiert auf einer Befragung von rund 13 400 Wissenschaftlern in 131 Ländern. Sie wurden unter anderem gefragt, welche Universität sie in ihrem Fachbereich für die renommierteste halten.

"Times Higher Education" erstellt jedes Jahr ein weltweites Hochschulranking. Dazu werden noch weitere Indikatoren, wie beispielsweise Zitate durch andere Wissenschaftler und Forschungsgelder, berücksichtigt.

Bei dem im vergangenen Jahr veröffentlichten Ranking schafften es die Universität Göttingen (43), die Universität München (61) und die Universität Heidelberg (83) unter die weltweit besten Hochschulen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »